Die Langfristvorhersage von NOAA

Keine Kommentare

Das Modell gibt Grund zur Sorge!

Auch wenn ich kein Freund von langfristvorhersagen bin, so möchte ich Euch diese Karten nicht vorenthalten. Sie geben Grund zur Sorge, liegen danach die meisten Monate doch über dem Durchschnitt. Dargestellt wird die Abweichung der Temperatur in 2m Höhe. Als Grundlage dient das CFS-Modell von NOAA.

Der Januar dürfte durchschnittlich 1 Grad zu warm werden.

Das sollte der Februar demnach locker toppen, Abweichung bis zu 2 Grad plus.

Der März täte es dem Februar gleich.

Aber der April, er könnte Temperatzrnormal enden.

Der Mai, wohl nach NOAA vor allem im Osten zu warm. Das könnte auf Tiefs deuten, die es bis in unsere Region schaffen und für einen wechselhaften Mai sorgen würden.

Ebenso wohl der Juni… bei uns weitestgehend temperaturnormal.

Alles mehr oder weniger Spielerei. Ich wollte es Euch einfach mal vorstellen. Nach diesen Karten hätten wir vom Winter 2022/2023 nicht mehr viel zu erwarten. Es würde so mild weiter gehen, wie es aktuell ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s