Wetterschau am Samstagabend

Wetterlage

Die Fronten von Tief RUDI bringen turbulenten 2. Advent

Nachdem sich das Wetter hinter der abgezogenen Kaltfront und dem schnell nachfolgenden Trog von Tief QUENTIN etwas beruhigen konnte, folgt am frühen Sonntagmorgen das Frontensystem von Tief RUDI nach.

Aussichten bis Sonntagabend

Es bleibt in der kommenden Nacht meist dicht bewölkt, Niederschlag fällt bis zum Morgen aber keiner. Dazu weht ein mäßiger Südwestwind.

Morgen zieht am Vormittag ein Niederschlagsgebiet von West nach ost über uns hinweg, später fallen am Nachmittag dann noch einzelne Schauer. Mit Höchstwerten um 10 Grad wird es mild.

Der Wind weht mäßig bis frisch aus Südwest bis West, verbreitet treten starke Windböen auf, teils stürmische Böen bis 70 km/h (8 Bft), ganz vereinzelt kann eine Sturmböe auftreten.

In der Nacht zu Montag fallen bei wechselnder Bewölkung weitere Schauer, vereinzelt ist ein Graupelgewitter nicht auszuschließen. Die Tiefstwerte liegen bei 5 Grad.

Es gibt weiterhin verbreitet stürmische Böen aus Südwest, in Schauernähe auch Sturmböen.

Kommt gut in den Samstagabend.

Frank für WSM.

Wetterschau am Donnerstagabend

Ouentin, Pedro und Rudi

Das ruhige Spätherbstwetter geht zu Ende. Die Frontalzone verläuft in den nächsten Tagen direkt über Deutschland. Somit können die Tiefs QUENTIN, PEDRO und RUDI mit viel Regen, Wind und zunächst milderen Temperaturen auf unsere Region übergreifen.

Der heutige Tag verlief zweigeteilt. Während sich im Tagesverlauf im Norden, vor allem also im Münsterland, bereits hochnebelartige Bewölkung vorarbeiten konnte, blieb es im Süden meist sonnig. Kalt war es mit maximal 3 Grad überall.

Damit ist es ab der Nacht vorbei. es zieht dichte Bewölkung auf, aus der es in der Nacht dann leicht zu regnen beginnt. Der Regen breitet sich südostwärts aus. Dabei liegen die Tiefstwerte bei 1 Grad. Auch der Wind frischt im Verlauf der Nacht auf, es können in der zweiten Nachthälfte erste starke Böen aus Südwest auftreten.

Morgen, am Nikolaustag, bleibt es dicht bewölkt und es breitet sich länger anhaltender Regen in der Region aus. Mit Höchstwerten um 6 Grad wird es etwas milder.

Der Südwestwind ist lebhaft unterwegs, es gibt immer wieder starke, im Bergland auch stürmische Böen.

Am Samstag ungemütliches Schauerwetter bei 8 Grad.

Sonntag zunächst regnerisch, später Schauer bei bis zu 10 Grad, weiter sehr windig.